Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61
Eigentumswohnungen immer teurer

Eigentumswohnungen sind Teil einer Erfolgsgeschichte, die verschiedene Ursachen hat. Diese Wohnform hat in der Vergangenheit von verschiedenen Faktoren profitiert, die ineinander greifen und die positive Entwicklung erst möglich gemacht haben. Die Folge der Beliebtheit sind die zuletzt enorm gestiegenen Preise.

Dabei gibt es Eigentumswohnungen in der heutigen Rechtsform erst seit rund 60 Jahren. Anfangs waren sie wenig beliebt, doch ihr Siegeszug hat bewirkt, dass von den insgesamt rund 40 Millionen Wohnungen in Deutschland heute über neun Millionen Eigentumswohnungen sind.

Die Kehrseite des Baubooms: Gewährleistungsmängel und der richtige Umgang damit

Endlich ist er da – der Bauboom.

In den vergangenen Jahren erhöhten sich die Fertigstellungszahlen im Wohnungsbau langsam wieder und tragen nun allmählich dazu bei, den Nachfragedruck auf die Wohnungsmärkte zu mildern. Die Fertigstellungszahlen lagen im Jahr 2009 auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden in Deutschland nur 158.987 Wohnungen gebaut, das waren lediglich 19 Wohnungen je 10.000 Einwohner, im Jahr 1973 waren es 103 Wohnungen. Seit 2010 steigen die Zahlen wieder. Im Jahr 2012 wurden immerhin 200.466 Wohnungen fertig. Gegenüber dem Jahr 1995 mit 602.757 neuen Wohnungen ist das aber auch nur rund ein Drittel.

Wie sicher ist das WEG-Verwaltungskonto?

Die Betreuung der Konten einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist eine wichtige Aufgabe der Hausverwaltung. Auf dem Rücklagenkonto können sich hohe Beträge ansammeln, und auch der regelmäßige Durchlauf ist je nach Größe des Hauses und Anzahl der Eigentümer oft beträchtlich. Das kann Begehrlichkeiten wecken.

"Die Eigentümergemeinschaft hat verschiedene Möglichkeiten sich vor Veruntreuung zu schützen", erläutert Doris Wittlinger, Hausverwalterin in Hamburg. Dabei greift die oft vertretene Auffassung zu kurz, das auf den Namen der Gemeinschaft geführte WEG-Konto bei der Bank biete allein schon Sicherheit. Der Verwalter hat schließlich in jedem Fall Vollmacht für die Konten, ganz gleich ob sie auf den Namen der WEG oder als Fremdkonto in der Hausverwaltung geführt werden. Und wer sagt eigentlich, dass Eigentümer ehrlicher sind als Hausverwalter? Es hat schon Fälle gegeben, in denen unterschriftsberechtigte Eigentümer sich an den Konten der Gemeinschaft gütlich getan haben.