Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61
Baufinanzierungszinsen auf neuem Rekordtief

Interessenten, die eine Immobilie erwerben wollen oder Immobilienbesitzer, die eine Anschlussfinanzierung brauchen, profitieren derzeit von extrem günstigen Baufinanzierungszinsen. Langfristig ist jedoch mit deutlich höheren Zinsen zu rechnen. Bei Abschluss eines Darlehens sollte daher unbedingt auf eine lange Zinsbindung und eine hohe Tilgung geachtet werden, raten Experten.

Deutschland – ein Land der Mieter

Die Wohneigentumsquote in Deutschland ist die niedrigste in ganz Europa. In der Vergangenheit haben verschiedene Regierungen die Bildung von Wohneigentum durch spezielle Förderprogramme gefördert. Davon sind wir derzeit meilenweit entfernt.

Großbauprojekte sind ins Gerede gekommen

Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und Flughafen Berlin Brandenburg sind Beispiele dafür, dass die Ingenieurskunst in Deutschland zwar weiterhin auf höchstem Niveau liegt, die Abläufe jedoch an ihre Grenzen gestoßen sind. „Wir brauchen in Deutschland dringend einen gesamtheitlichen Ansatz bei der Umsetzung von Großprojekten.

Mein Haus, mein Auto, mein Büro

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Büro zu einem wichtigen Statussymbole der Deutschen entwickelt. Mitarbeiter möchten ihr eigenes Büro durch einen Umbau oder Umzug des Unternehmens nicht verlieren. Die zunehmende Globalisierung und Vernetzung verlangt immer schnellere und effizientere Arbeitsabläufe.

Verzugszins bei verspäteter Betriebskostenabrechnung?

Ist der Vermieter mit der Erstellung der Betriebskostenabrechnung in Verzug geraten, so dass dem Mieter ein Betriebskostenguthaben verspätet ausbezahlt wird, so kann der Mieter vom Vermieter keine gesetzlichen Verzugszinsen verlangen, hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Wohin mit dem Geld, wenn die Niedrigzinsphase anhält?

Viele Sparer suchen nach einer Anlagealternative, weil sie befürchten, dass ihr Vermögen durch Zinsen auf niedrigstem Niveau von der die Inflation aufgefressen wird. Europa habe nicht nur einen kleinen Schnupfen, sondern sei ernsthaft angeschlagen, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), erwartet, dass sich die Konjunktur Europas im ersten Halbjahr 2013 stabilisiert und erst danach langsam erholt.

Deutschland auf Platz fünf der liquidesten Gewerbemärkte in Europa

Nach Auskunft von DTZ, einem Mitgliedsunternehmen der weltweit agierenden UGL Company, war Schweden im Jahr 2012 Europas liquidester Gewerbeimmobilienmarkt. Dort wechselten Gewerbe­immobilien im Wert von 9,2 Prozent des insgesamt von Investoren gehaltenen gewerblichen Immobilienbestandes den Eigentümer. Norwegen (7,6 Prozent) und Großbritannien (6,4 Prozent) stehen an zweiter bzw. dritter Stelle der liquidesten europäischen Märkte.

Vorbildlich: Der Frauenanteil in Führungspositionen der Immobilienwirtschaft

Um den beschämend niedrigen Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, werden Frauenquoten diskutiert – entweder als fest vorgegebene Quoten oder als sogenannte Flexi-Quote. Laut Spiegel online hat sich der Anteil der Professorinnen bei den Ingenieur-Studiengängen seit 2000 von fünf auf zehn Prozent verdoppelt und bei den medizinischen Fächern liegt er bei 15 Prozent.

In den Köpfen existiert sie bereits: die Stadt der Zukunft

Wie die Stadt der Zukunft aussieht, darüber diskutieren 30 Repräsentanten aus Wissenschaft, Kommunen und Wirtschaft. Unter dem Begriff Morgenstadt, den das Fraunhofer Institut geprägt hat, geht es darum, in den kommenden zwei Jahren Konzepte zu entwickeln, wie Städte möglichst CO2-neutral, energieeffizient und klimaangepasst weiter entwickelt werden können.

4,8 Prozent mehr Woh­nungen im Jahr 2012 ge­neh­migt

Im Jahr 2012 wurde in Deutschland der Bau von 239.500 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 4,8 Prozent oder 11.100 Wohnungen mehr als im Jahr 2011. Damit setzte sich die seit dem Jahr 2010 anhaltende positive Entwicklung bei den Baugenehmigungen von Wohnungen weiter fort. Der hohe Zuwachs aus dem Jahr 2011 (21,7 Prozent gegenüber 2010) konnte jedoch nicht wieder erreicht werden.