Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61
Stromtarife: Preisunterschiede bis zu 38 Prozent

Der Wettbewerb am Strommarkt ist zum Vorteil der Verbraucher in den vergangenen Jahren gewachsen. Wechselwillige Stromkunden profitieren von dieser Entwicklung, weil mancherorts inzwischen bis zu 130 Alternativen zur Wahl stehen. Eine aktuelle Marktanalyse des Berliner Vergleichsportals TopTarif für die 100 größten deutschen Städte zeigt ein großes Preisgefälle zwischen den einzelnen Anbietern.

Kontrovers diskutiert: Mietpreisbremse schadet Wohnungsbau – Mietpreisbremse dringend notwendig

Es spricht für die Notwendigkeit eines demokratischen Prozesses, wenn sich die gegenüber stehenden Parteien gleichermaßen aufgerufen fühlen. So hat die Ad-hoc-Umfrage des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ergeben, dass die Mehrheit der befragten Mietgliedsunternehmen davon ausgeht, dass die geplante Mietpreisbremse dem Bau von Mietwohnungen schadet, somit kontraproduktiv ist und für eine Prozessflut sorgen wird.

Steuerbonus für Handwerksleistungen bleibt bestehen

Entgegen den Forderungen nach einer Abschaffung der steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen aus der eigenen Partei und mit Unterstützung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sowie CSU und CDU hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Steuerregeln für haushaltsnahe Dienstleistungen zum Vorteil der Verbraucher geändert:

Finanzierung: Deutlicher Anstieg der Finanzierungen am Jahresbeginn 2014

Die Transaktionszahlen im Finanzierungsbereich entwickelten sich nach Auskunft der Hypoport AG im ersten Quartal 2014 weiterhin überwiegend positiv. Das Volumen der Finanzierungen erzielte ein besonders gutes Ergebnis und stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro an (2013: 1,2 Mrd. Euro).

Wohnungseigentumsrecht: Mobilfunksendeanlage auf dem Dach

Wenn die Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft die Errichtung eine Mobilfunksendeanlage auf dem Dach beschließen wollen, brauchen sie dazu die Zustimmung sämtlicher Wohnungseigentümer.

Wie teuer darf ein Grundstück sein?

Wenn bei einem Rechtsgeschäft ein besonders grobes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vorliegt und die Schwäche, Notlage oder mangelnde Information eines Vertragspartners einseitig ausgenutzt wurde, spricht man von Wucher.

Teure Einkaufsstraßen – Magnete der Städte

Es gibt Straßen, Einkaufsstraßen und High Streets. Der Vollständigkeit halber seien auch noch Main Streets zu erwähnen. Wo ist der Unterschied? Ganz einfach: High Street ist die aus dem Englischen kommende und in Europa und Australien übliche Bezeichnung für eine Haupteinkaufsstraße, während diese in Nordamerika Main Street genannt wird.

Immer beliebter: Wohnimmobilien als Kapitalanlage

Je unruhiger die Zeiten sind, desto höher ist das Sicherheitsbedürfnis der Bundesbürger. Dem entspricht der Wunsch nach einem guten finanziellen Polster. Die Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise hat viele Anleger verunsichert.

Das Forsthaus 3.0 ist mobil und entspricht DIN-Norm

Architektur-Studierende der Hochschule Darmstadt, h_da, haben eine moderne Dienstwohnung für Förster entworfen. Dabei war zu berücksichtigen, dass das Forsthaus transportabel sein soll, in etwa die Größe eines DIN-genormten Standard-Containers hat und aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen muss.

Wohnkosten in ganz Europa gestiegen

Die Ausgaben für Wohnen haben in ganz Europa den größten Anteil an den Konsumausgaben. Im Jahr 2011 wurden in den 27 EU-Mitgliedsstaaten insgesamt rund 1.700 Milliarden Euro für das Wohnen ausgegeben. Das entspricht 23,6 Prozent der gesamten Haushaltsausgaben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen