Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

So wird Wohneigentum wieder erschwinglich

Deutschland ist historisch gesehen und im Vergleich mit anderen europäischen Ländern ein Land der Mieter. Nach Ansicht des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, IW, muss das kein Nachteil sein. Studien weisen darauf hin, dass Mieter mobiler sind, was dem Wirtschaftswunderland zu Gute kommt und für einen funktionierenden Arbeitsmarkt wichtig ist. Das Institut weist überdies darauf hin, dass Volkswirtschaften mit hoher Mieterquote robuster sind, weil sich die Haushalte seltener stark verschulden.

Es gibt aber auch gravierende Nachteile, die gegen eine hohe Mietquote sprechen: Der Vermögensaufbau gelingt Mietern nicht so leicht wie Immobilieneigentümern. Eine höhere Wohneigentumsquote in Deutschland würde zudem die Altersvorsorge stärken, die Vermögensverteilung positiv beeinflussen und der Ungleichheit entgegen wirken.

Obwohl aus diesen Gründen alles dafür spricht, Wohneigentum zu bilden, ist die Wohneigentumsquote in den vergangenen Jahren trotz bester Erwerbsbedingungen kaum gestiegen. Dabei ist das Wohnen im Eigentum auf lange Sicht gesehen trotz stark gestiegener Immobilienpreise gegenüber dem Wohnen zur Miete immer noch günstiger. Der Grund dafür sind die äußerst niedrigen Zinsen. Zwar werden die Zinsen irgendwann wieder steigen, doch die Anpassung wird langsam erfolgen, und Erwerber können sich die niedrigen Zinsen mit einer guten Finanzierung auf lange Zeit sichern.

Alle diese guten Gründe konnten bisher kaum ein verändertes Verhalten der Immobilieninteressenten bewirken. Nach Auskunft des IW sind die extrem hohen Erwerbsnebenkosten in Deutschland dafür der Hauptgrund. Den größten Batzen macht dabei die Grunderwerbsteuer aus. Eine Hürde ist auch der hohe Eigenkapitalanteil, den die Banken bei der Finanzierung voraussetzen, der allerdings auch ein wichtiges Sicherungspolster darstellt. Dass es auch anders geht, zeigen beispielhaft Großbritannien und die Niederlande, wo an Stelle einer einheitlichen Besteuerung Freibeträge und abgestufte Steuersätze dafür sorgen, dass Erwerber von Immobilien zur Selbstnutzung entlastet werden. Eine Änderung des Steuergesetzes in Deutschland würde die Eigentumsbildung für Haushalte mit mittleren Einkommen erleichtern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen