Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Zukunft: Co-Working und Co-Living

Überall liest und hört man seit einiger Zeit von neuen Projekten, die unter dem Oberbegriff Co-Working und Co-Living zusammengefasst werden können. In der Immobilienwirtschaft war es bisher selbstverständlich, dass Gebäude nach der jeweils gewünschten Nutzung geplant und gebaut wurden. Auf diese Weise entstanden entweder Wohnungen oder Büros, Einkaufszentren oder Industriegebäude. Bis jetzt ist es noch überwiegend so, dass diese Gebäude in eigens dafür ausgewiesenen Wohn-, Gewerbe- oder Industriegebieten errichtet werden. Dieses Denken weicht jetzt auf.

London, die europäische Stadt mit den exorbitant hohen Immobilienpreisen und Mieten, ist dafür ein gutes Beispiel. Das Start-up "The Collective" betreibt in Großbritannien gleich mehrere kollektive Wohnprojekte, deren Bewohner nicht nur unter einem Dach leben, sondern auch zusammen arbeiten wollen. Diese neue Lebensform beschreibt einen Trend, der auch eine Folge der zunehmenden Individualisierung, Flexibilisierung und Komplexität ist.

Die Menschen wünschen sich individuellen Freiraum, wollen aber nicht allein sein, sie stellen Ansprüche an die Wohnausstattung, möchten aber nicht mehr alles selbst regeln, sie wollen Service nach Bedarf, bevorzugen kurze Wege und möchten die Raumgröße den wechselnden Bedürfnissen anpassen können.

Das Besondere: Diese Aussagen gelten für alle Generationen und für verschiedene Nutzungen und Lebensstile. Die Grenzen zwischen Leben und Arbeiten verschwimmen. Es gibt bereits einige erfolgversprechende Projekte, die einige dieser Wünsche aufnehmen und sie auf verschiedene Weise umsetzen. Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg – auch in diesem Bereich Pionier – baut derzeit einen neuen Stadtteil mit 1.500 Luxuswohnungen für seine IT-Spezialisten. Deren zukünftiger Arbeitsplatz ist genauso schnell zu erreichen wie Supermarkt, Apotheke, Sporteinrichtungen, Restaurants und Bars.

Immobilien- und Stadtentwickler stehen auch hierzulande in den Startlöchern, aber derzeit noch vor vielen planungsrechtlichen Hürden. In Berlin will Alexander Skora, Inhaber von Fantastic Mr. Fox Ventures dessen ungeachtet innovativen Existenzgründern nicht nur eine Startfinanzierung, sondern zusätzlich Co-Working und Co-Living-Space zur Verfügung stellen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen