Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Wärme braucht der Mensch: Kosten im Blick behalten

Meteorologen wollen sich meistens nicht auf eine Prognose für den nächsten Winter festlegen. Der aktuelle Temperaturmittelwert lag im November 2017 etwa 1,3 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert im zu warmen Bereich. Britische Klimaforscher haben dagegen für Europa in diesem Jahr einen Jahrhundertwinter angekündigt. Wie dem auch sei – das Wetter beeinflusst die Kosten für die Wärmeversorgung.

Im Jahr 2016 stellten die Netzbetreiber rund 162 Terawattstunden (TWh) Wärme zur Verfügung, das waren 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg ging im Wesentlichen auf den höheren Wärmebedarf der privaten Haushalte zurück. Wichtigste Energieträger waren Erdgas mit 45 Prozent, Steinkohle mit Prozent 22 Prozent und Abfall mit 15 Prozent. Der Anteil von erneuerbaren Energien hat sich in den vergangenen Jahren von drei auf acht Prozent mehr als verdoppelt.

Bei den Letztverbrauchern wurden 48 TWh an die Industrie, 51 TWh an private Haushalte sowie 22 TWh an sonstige Letztverbraucher abgegeben. Innerhalb der Gruppe der Letztverbraucher hatten im Jahr 2016 die privaten Haushalte mit einem Plus von 9,4 Prozent den größten Anstieg beim Wärmebezug.

Dass die deutschen Privathaushalte im Jahr 2016 trotzdem sechs Prozent weniger für Heizkosten ausgegeben haben als im Vorjahr, obwohl sie mehr Heizenergie verbraucht haben, liegt daran, dass gleichzeitig die Preise für Heizöl und Gas im Schnitt um acht Prozent zurückgingen.

Wer zuverlässig Heizkosten sparen will, kommt an Maßnahmen zur Energieeinsparung nicht vorbei. Einen neuen Weg, Kosten zu sparen, empfiehlt das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden. In einem aktuellen Gutachten hat es ermittelt, dass der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik um bis zu 15 Prozent reduziert und gleichzeitig ein Komfortgewinn erzielt werden kann. Denn mit einer intelligenten Steuerung läuft die Heizung regelmäßig im optimalen Bereich. Die digitale Heizung bindet Wetterprognosen mit ein und erkennt automatisch, ob jemand zuhause ist. Außerdem speichert sie die Gewohnheiten der Bewohner und stellt sich darauf ein, ohne dass dies programmiert werden müsste. Viele Bestandsheizungen lassen sich mit einfachen Plug-and-Play-Lösungen nachrüsten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen