Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Neue Ideen gegen die Wohnungsknappheit

Wegen der zu geringen Neubautätigkeit steigen in Deutschland die Mieten und Kaufpreise weiterhin stetig. Die Politik fand bislang keine wirksamen Mittel, um den Wohnungsmarkt zu entspannen zu entlasten. Die Mietpreisbremse erwies sich als wirkungslos und die Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus erfolgt viel zu zögerlich. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat jetzt ein Konzept vorgelegt, das helfen soll, die Engpässe abzustellen.

Als erste Strategie fordert das Institut die Erhöhung und Dynamisierung des Wohngeldes, das im Gegensatz zur sozialen Wohnraumförderung, "treffsicher" sei.

Strategie zwei lautet: Bestand nutzen. Beispielsweise könne durch Dachaufstockungen neuer Wohnraum entstehen. Wohnungen, die den Bewohnern zu groß geworden sind, könnten neu vergeben werden, wenn den Mietern oder Eigentümern Unterstützung bei der Suche nach kleineren Wohnungen angeboten würde. Möglich sei auch die Schaffung von neuen Wohnungen durch den Dachgeschoss­ausbau, wodurch der Studie zufolge rund eine Million zusätzliche Wohnungen geschaffen werden können. Weitere vier Millionen Wohnungen könnten durch Untervermietungen oder Einliegerwohnungen entstehen.

Die dritte Strategie bezieht sich auf Kommunen, die einen Bevölkerungsrückgang verzeichnen. Bessere Verkehrsanbindungen und eine attraktive Gestaltung des Wohnumfeldes in schrumpfenden Regionen könnten die Entstehung neuer und bezahlbarer Quartiere ermöglichen, die Großstädte entlasten und strukturschwache Regionen lebenswerter machen.

Strategie vier regt den Kauf von Belegungsrechten im Bestand durch Kommunen an, um Haushalten mit geringem Einkommen den Zugang zum Wohnungsmarkt zu erleichtern.
Das Institut empfiehlt eine bessere Verzahnung der Maßnahmen aller beteiligten Akteure sowie eine engere Kooperation zwischen Bund, Ländern und Kommunen einerseits und privaten Wohnungsunternehmen bzw. Wohnungseigentümern anderseits.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen