Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Verjährungsfrist schützt Bauherrn und Auftraggeber

Bauen ist in weiten Teilen noch immer Handwerk. Auch bei besten Ausgangsbedingungen sind Fehler, die Mängel nach sich ziehen können, nicht ganz auszuschließen. Das liegt in der Natur der Sache. Damit Bauherrn und Auftraggeber von Bauleistungen in solchen Fällen zu ihrem Recht kommen, gibt es eine ganze Reihe von Absicherungsmöglichkeiten zum Beispiel die Fertigstellungs- und Gewährleistungsbürgschaft. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB ) regelt überdies den Umgang mit Mängeln und die Verjährung der Mängelansprüche (§ 634a). Danach verjähren Ansprüche bei einem Werk, dessen Erfolg in der Herstellung, Wartung oder Veränderung einer Sache oder in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen besteht, in zwei Jahren. Bei einem Bauwerk und einem Werk, dessen Erfolg in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen besteht, beträgt die Verjährungsfrist fünf Jahre. Das Institut für Bauforschung e.V. aus Hannover hat nun in einer repräsentativen Befragung untersucht, ob diese Fristen heute noch zeitgemäß sind. Unter anderem ging es um die Mängelbeseitigung bei Hochbauleistungen in Deutschland. Die Analyse ergab, dass ca. 90 Prozent aller Schäden während der ersten fünf Jahre nach Baufertigstellung auftreten. Treten nach Ablauf der 5-jährigen Frist Mängel und Folgeschäden auf, müssen für die Beseitigung weniger als ein Prozent der Herstellungskosten aufgewendet werden. Fazit und gute Nachricht: Schwerwiegende Mängel sind nach Ablauf der Frist in der Regel nicht zu erwarten. Die Verjährungsfrist ist im BGB praxisgerecht geregelt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen