Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Mieten und Immobilienpreise steigen gleichermaßen

„Die Immobilienpreise durchbrechen eine Schallgrenze“, meldete jüngst die WELT AM SONNTAG. Längst ist der Wohnungsmarkt in den Medien zum Dauerthema mit immer neuen Superlativen geworden. Die Research-Abteilung von JLL liefert aktuelle Zahlen: Das hohe Mietpreiswachstum des letzten Jahres hat sich im ersten Halbjahr 2017 in den meisten der acht untersuchten Städte – Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig – fortgesetzt. Das durchschnittliche Plus liegt bei rund sieben Prozent. Die Spanne ist groß: Sie reicht von unter ein Prozent in Hamburg bis 13 Prozent in Berlin. Seit 2004 beträgt der Mietpreisanstieg beispielsweise plus 32 Prozent in Köln und plus 80 Prozent in Berlin. Eine Ausnahme bildet Hamburg. Die Hansestadt macht vor, dass es auch anders geht: Seit 2004 war das Mietpreiswachstum in Hamburg nur halb so hoch wie in Berlin. Die Immobilienspezialisten führen diese Entwicklung auf das in Hamburg frühzeitig gegründete, kooperative Bündnis für Wohnen mit allen beteiligten Marktakteuren zurück. Davon sei Berlin noch weit entfernt. Die Steigerung der Mieten bewegt sich inzwischen in etwa auf gleichem Niveau wie die der Kaufpreise: Letztere lag in den genannten Städten mit knapp acht Prozent nur noch geringfügig höherer als die Steigerung der Mietpreise. Immobilienanleger sind wegen mangelnder Anlagealternativen weiterhin in Kauflust – und solange Immobilien wegen der niedrigen Zinsen billig finanziert werden können und die Hoffnung auf steigende Preise fortbesteht, wird sich daran vermutlich so schnell nichts ändern.