Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Wohnungsnachfrage wird das Angebot noch lange übersteigen

Der Wohnungsmarkt in den Städten wird vermutlich noch längere Zeit angespannt bleiben. Statistiker und Analytiker verschiedener Institute haben den Wohnungsbedarf der kommenden Jahre anhand der Bevölkerungszahlen vorausberechnet. Dabei wurden der Ersatzbedarf, der demografiebedingte Bedarf, der Nachholbedarf und der Bedarf durch Zuwanderung in die Rechnung mit einbezogen. Der Gesamtbedarf liegt danach noch bis zum Jahr 2020 bei 385.200 Wohnungen pro Jahr; Wohnungswirtschaft und Mieterbund gehen sogar von einem Bedarf von rund 400.000 Wohnungen pro Jahr aus. Tatsächlich wird in den Großstädten nicht einmal die Hälfte des dortigen Bedarfs gebaut. Bis Ende 2016 sahen die Zahlen noch ganz gut aus: Die Zahl der Baufertigstellungen in den kreisfreien Großstädten war um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Auch in den sieben größten deutschen Städten wurden deutlich mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr. Doch jetzt meldet das statistische Bundesamt rückläufige Zahlen: Im Zeitraum Januar bis Mai 2017 wurden in Deutschland 137.100 Wohnungen genehmigt, das waren 7,6 Prozent oder gut 11.300 weniger als in den ersten fünf Monaten 2016. Diese Zahlen lassen darauf schließen, dass der errechnete Bedarf auch in diesem Jahr nicht gedeckt werden wird. Nach jüngsten Berechnungen wird sich der Bedarf erst zwischen 2020 und 2035 auf jährlich 283.000 Wohnungen verringern. Das verlangt Mietern und Immobilienkäufern viel Flexibilität ab.