Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Hilfreiche Tipps: Steuern sparen beim Immobilienerwerb

Im Zuge des Immobilienbooms haben sich die Bundesländer einen Steuererhöhungswettbewerb geleistet. Die Grunderwerbsteuer liegt derzeit zwischen 3,5 und 6,5 Prozent und bemisst sich an dem gesamten Kaufpreis der Immobilie. Weil die Kaufnebenkosten dadurch stark gestiegen sind, müssen sich Normalverdiener nach Einsparmöglichkeiten umsehen. Hier die wichtigsten Tipps: Nicht fest mit dem Gebäude verbundenes Inventar kann beim Kauf eines fertigen Eigenheims von der Besteuerung ausgeschlossen werden. Dazu zählen die Küche, Markisen, Schränke oder auch eine eingebaute Sauna. Kauft ein Bauherr zuerst nur das Grundstück, auf dem das Haus erst errichtet werden soll, fällt die Grundsteuer nur für das Grundstück an, nicht aber für das Haus. Wer also den Grundstückskaufvertrag streng vom Auftrag für den Hausbau trennt, spart eine Menge Geld. Aber Vorsicht: Der Verkäufer des Grundstücks und der Bauunternehmer dürfen nicht wirtschaftlich miteinander verflochten sein, und zwischen Grundstückskauf und Baubeginn sollte eine Frist von mindestens sechs Monaten verstreichen. Nach dem Bau oder Kauf können Kosten für handwerkliche Arbeiten steuerlich angerechnet werden. Für Maßnahmen wie die Instandsetzung, Erhaltung oder Wiederherstellung einer Immobilie zahlt der Fiskus dann bis zu 1.200 Euro im Jahr zurück. Auch viele Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit dem Umzug lassen sich steuerlich absetzen. Neben Transportkosten, Melde- und Ummeldegebühren erkennt das Finanzamt sogar durch den Schulwechsel der Kinder verursachte Kosten an. Umzüge aus privaten Gründen zählen zu den sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen. Insgesamt sind als haushaltsnahe Dienstleistungen bis zu 20 Prozent der Lohnkosten und maximal 4.000 Euro pro Jahr absetzbar. Wichtig ist in jedem Fall, alle Posten Kosten mit Rechnungen nachzuweisen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen