Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Renaissance des möblierten Wohnens

Mobilität am Arbeitsplatz und geänderte Familienmodelle erfordern andere, flexiblere Wohnformen. Daraus resultiert eine geänderte Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt. Marktbeobachter berichten von einer seit Jahren steigenden Nachfrage nach Wohnungen auf Zeit. Dabei stellen temporäre Bewohner andere Anforderungen an ihre Unterkunft und haben andere Bedürfnisse als herkömmliche Mieter. Kurzzeitmieter wollen sofort einziehen, sich weder um Telefon, Strom- und Heizkosten noch um die Fernsehgebühr kümmern und sich von Anfang an wohlfühlen. Sie bevorzugen All-inklusiv-Verträge. Neben einer ansprechenden Möblierung legt der Mieter Wert auf die Ausstattung mit Haushaltsgeräten wie etwa Wasch- und Spülmaschine oder Staubsauger. Geschirr, Besteck, Töpfe, Bettwäsche und Handtücher müssen ebenso vorhanden sein wie ein WLAN-Zugang. Kapitalanleger und Wohnungseigentümer, die ihre Wohnung zur Zwischenmiete oder Kurzzeitmiete anbieten wollen, brauchen eine professionelle Peripherie, die sich um die vertraglichen, zeitlichen, organisatorischen und praktischen Angelegenheiten kümmert. Der Vermietungs-, Verwaltungs- und Erhaltungsaufwand ist um einiges größer als bei langfristigen Mietverträgen, was sich in den höheren Einnahmemöglichkeiten spiegelt. Ob sich eine möblierte Wohnung zur Zwischenmiete eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wohnungen in Städten mit großen, weltweit agierenden Unternehmen kommen dafür eher in Frage als Wohnungen auf dem Land. Innerhalb einer Stadt sind die guten, zentralen Lagen für Kurzzeitmieter wegen der kurzen Wege interessanter als die Vororte. Gefragt sind eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und ein angemessenes kulturelles Umfeld. Die Mietdauer für eine Wohnung auf Zeit liegt zwischen drei Monate und etwa zwei Jahre. Nachgefragte Wohnungsgrößen liegen zwischen 20 und 100 Quadratmeter verteilt auf ein bis drei Zimmer. Oft suchen Unternehmen für externe Arbeitnehmer selbst eine Wohnung, mieten sie selbst an und stellen sie dem mobilen Mitarbeiter direkt zur Verfügung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen